Haare natürlich mit Henna stärken, der neue Trend aus Indien ganz ohne Nebenwirkungen. Ob das geht verraten wir Dir in diesem Beitrag.

Bereits seit vielen Jahrhunderten wird Henna in Indien und dem Vorderen Orient zur Haarpflege genutzt. Es handelt sich dabei um ein reines Naturprodukt, das aus den getrockneten Blättern des Hennastrauches gewonnen wird. Dabei war die Möglichkeit, den meist dunkelbraunen oder schwarzen Haaren einen rötlichen Glanz zu verleihen, nur ein angenehmer Nebeneffekt. Viel wichtiger waren die pflegenden Eigenschaften des Pflanzenpulvers, die dafür sorgen können, dass das Haar weicher und gleichzeitig kräftiger und widerstandsfähiger wird.

Anders als moderne chemische Produkte verändert und zerstört Henna nicht die natürliche Haarstruktur, sondern wirkt an der Oberfläche des Haares. Dieselbe chemische Reaktion, die für die Farbveränderung sorgt, bewirkt dabei auch eine deutliche Kräftigung des einzelnen Haares. Außerdem glättet das Naturprodukt die äußere Schuppenschicht, so dass das Haar weniger anfällig für schädliche äußere Einflüsse ist. Dieser Schutzmantel hält ebenso wie die rötliche Farbe einige Wochen bis Monate, bis er auf natürliche Weise wieder ausgewaschen ist.

Was ist farbloses Henna

Die Haarpflegeprodukte, die als farbloses oder neutrales Henna angeboten werden, enthalten eigentlich kein Henna im engeren Sinne. Während das ursprüngliche Pulver aus den Blättern des Strauches Lawsonia inermis hergestellt wird, werden für farbloses Pulver die Blätter einer Pflanze namens Cassia obovata verwendet. Auch diese Pflanze wird bereits seit Jahrhunderten in der Körperpflege und als Heilmittel genutzt. Die Weiterverarbeitung und die Verwendung von farblosem entsprechen der von echtem Henna. Die Blätter werden zunächst getrocknet und zu feinem Pulver gemahlen. Dieses wird dann mit warmem Wasser angerührt und auf die Haare aufgetragen.

Auch für die Herstellung von modernen Pflegeprodukten wie Shampoos oder Haarkuren wird farbloses Henna verwendet. In der kräftigen und pflegenden Wirkung auf die Haarstruktur entsprechen sich die beiden pflanzlichen Mittel ebenfalls. Der einzige praktische Unterschied besteht darin, dass neutrales Henna nicht färbend wirkt und deshalb den Haaren auch bei längerer Einwirkzeit keinen rötlichen Farbton verleiht. Deshalb ist farbloses Henna das perfekte Pflegemittel, wenn Du Deinen Haaren zwar auf natürliche Weise zu mehr Volumen verhelfen möchtest, aber Deine Haarfarbe nicht verändern willst.

Wie kann ich farbloses Henna verwenden

Grundsätzlich kann farbloses Henna auf die gleiche Weise angewendet werden wie das herkömmliche färbende Henna. Die klassische Henna-Packung, wie sie traditionell in Indien und im arabischen Raum Verwendung findet, ist denkbar simpel. Zunächst wird das Pflanzenpulver mit kochendem Wasser angerührt. Dabei ist es wichtig, darauf zu achten, dass die so hergestellte Paste nicht zu dünnflüssig wird. Die Masse sollte streichfähig, aber trotzdem dick und breiartig sein. Während das vorbereitete Henna auf eine für die Kopfhaut angenehme Temperatur abkühlt, werden die Haare mit dem gewohnten Shampoo gewaschen und danach gründlich ausgespült. Eine Haarspülung oder ein Conditioner sollte danach nicht auf die Haare gegeben werden, da dies die Wirksamkeit des farblosen Hennas beeinträchtigen würde.

Danach werden die Haare mit einem Handtuch etwas ausgedrückt, so dass sie nicht mehr tropfnass sind. Sie sollten aber noch deutlich feucht sein, da dies für die volle Wirkung der Inhaltsstoffe notwendig ist. Nun wird das vorbereitete Henna auf die Haare aufgetragen. Bei kürzeren Haaren kann es einfach auf den Kopf verteilt und mit den Händen in die Haare eingeknetet werden. Falls die Haare länger sind, empfiehlt es sich, jeweils einzelne Strähnen abzutrennen und diese mit einem Pinsel mit der Hennamasse zu bestreichen. Sobald alle Haare mit Henna bedeckt sind, wird eine Plastikhaube aufgesetzt und ein Handtuch oder Alufolie um den Kopf gewickelt. Dadurch bleiben die Wärme und Feuchtigkeit erhalten, was notwendig ist, damit die Pflanzenpaste ihre Wirkung entfalten kann. Das Ganze muss nun mindestens eine halbe Stunde, besser aber noch länger auf den Haaren verbleiben.

Bei besonders geschädigten Haaren ist sogar eine Einwirkzeit von mehreren Stunden sinnvoll. Danach wird die Hennamasse ausgespült und die Haare wie üblich gewaschen. Auch die gewohnten Pflegemittel können danach verwendet werden. Anders als bei färbendem Henna musst du bei der Anwendung von neutralem Henna keine besondere Vorsicht walten lassen. Da es weder Hände noch Fasern einfärbt, kannst Du auf Handschuhe verzichten und während der Einwirkzeit Deine normale Kleidung tragen.

Mit farblosem Henna Haare waschen

Haarshampoo

Deutlich einfacher und weniger zeitaufwändig als eine komplette Pulver-Packung ist es, wenn du zu einem Shampoo greifst, das auf farblosem Henna basiert. Inzwischen bieten zahlreiche Hersteller entsprechende Produkte an, die sich die pflegende Wirkung dieses traditionellen Schönheitsmittels zunutze machen. Ein Haarshampoo mit neutralem Henna ist in der Anwendung identisch mit herkömmlichen Shampoos und kann den Haaren auch im Alltag Volumen und Spannkraft verleihen. Allerdings ist diese Wirkung natürlich nicht so intensiv wie bei einer klassischen Henna-Packung. Gerade bei sehr feinem und pflegebedürftigem Haar eignen sich farbneutrale Henna-Shampoos aber sehr gut dazu, die Zeit bis zur nächsten Henna-Packung zu überbrücken.

Maske

Wenn die Haare stark geschädigt sind, benötigen sie besonders intensive Pflege. In diesem Fall empfiehlt sich eine Haarmaske, die neben neutralem Hennapulver weitere pflegende Stoffe enthält. Dabei lassen sich problemlos ganz individuelle Mischungen herstellen, die perfekt auf das jeweilige Haarproblem abgestimmt sind. Die Anwendung entspricht im Wesentlichen der einer Henna-Packung. Allerdings sollte die Maske mindestens zwei Stunden auf den Haaren verbleiben, um ihre volle Pflegewirkung entfalten zu können.

Öl

Strapazierte Haare fühlen sich oft rau und struppig an. Außerdem neigen sie dazu, abzubrechen oder sich an den Spitzen zu spalten. Mit einem guten Öl lässt sich diesem Problem entgegenwirken. Nach einer Maske mit neutralem Henna und Öl wirken die Haare nicht nur glänzend und gesund, sondern sind auch sehr weich und leicht kämmbar. Es eignen sich dafür grundsätzlich alle hochwertigen Öle. Praktisch bewährt hat sich aber Olivenöl, das nicht nur zusätzlich kräftigend wirkt, sondern auch vergleichsweise preiswert und problemlos überall erhältlich ist. Bei dem Anrühren der Hennamasse sollte unbedingt berücksichtigt werden, dass das verwendete Öl von der benötigten Wassermenge abgezogen werden muss. Sonst wird die Mischung zu flüssig und tropft, statt während der Einwirkzeit auf den Haaren zu verbleiben.

Eigelb

Ein weiteres traditionelles Haarpflegemittel ist Eigelb, das früher sogar als natürliches Shampoo verwendet wurde. Es enthält sehr viele natürliche Proteine und macht die Haare dadurch besonders geschmeidig. Insbesondere trockene und stumpfe Haare können davon profitieren, da Eigelb einen Mangel an haareigenen Proteinen ausgleicht. Bei der Zubereitung einer Hennamaske mit Eigelb ist darauf zu achten, dass zunächst lediglich das Pflanzenpulver mit heißem Wasser angerührt wird. Diese Masse muss dann auf Körpertemperatur abkühlen, bevor das Eigelb hinzugefügt werden kann. Wenn dies nicht berücksichtigt wird, flockt das Eigelb aus. Das hat nicht nur eine krümelige Konsistenz der Maske zur Folge, sondern schränkt auch ihre Wirksamkeit ein.

Wirkung auf das Haar

Anders als moderne chemische Haarpflegeprodukte dringt Henna nicht in das Inneres des Haares ein. Es legt sich lediglich auf die Oberfläche, wo es mit dem im Wasser vorhandenen Sauerstoff reagiert und so für zusätzliches Volumen sorgt. Darüber hinaus sorgt es dafür, dass sich die Schuppen, die die äußere Schicht des Haares bilden, anlegen und die Zwischenräume und eventuelle Spalten geschlossen werden. Dies erschwert es schädlichen Stoffen, die das Haar in der modernen Welt ausgesetzt ist, in das Innere des Haares einzudringen und es zu schädigen. Dadurch wirkt Henna wie ein natürlicher Schutzschild. Da es sich bei Henna um ein Naturprodukt handelt, verändert es die Haare auch nicht dauerhaft. Nach einigen Wochen und Monaten lässt die Wirkung von alleine nach, ohne dass die natürliche Haarstruktur verändert wurde.

Farbloses Henna bei blondierten bzw. chemisch gefärbten Haaren

Normalerweise sollte die Anwendung mit farblosem Henna bei blondierten bzw. chemisch gefärbten Haaren kein Problem sein. Trotzdem kann es immer wieder dazu kommen, das die Haare einen Grünstich bekommen. Wir empfehlen erst mit einer Probesträhne zu arbeiten, bevor Du Deine ganzen Haare damit pflegst.

Farbloses Henna kaufen

Als der Gebrauch vor einigen Jahrzehnten auch in Europa aufkam, war es mitunter ziemlich schwierig, das Pflanzenpulver im Handel zu finden. Meist war es nur orientalischen Supermärkten in Großstädten erhältlich, und die Qualität der Produkte war auch häufig ziemlich uneinheitlich. Inzwischen hat sich das zum Glück vollkommen geändert. In Reformhäusern, Bio-Läden und auch in gut sortierten Drogeriemärkten werden hochwertige Produkte zu günstigen Preisen angeboten. Meistens ist nicht nur das Pflanzenpulver zum Selbstanrühren in mehreren Varianten erhältlich, sondern auch auf Henna basierende Shampoos, Pflegespülungen und Haarkuren. Sollte sich bei Dir in der Nähe kein entsprechendes Geschäft befinden, ist das aber auch kein Problem. Dank verschiedener Online-Händler kannst Du schon morgen Deinen Haaren eine Behandlung mit farblosem Henna gönnen.

Bei Deinen Haaren helfen natürliche Produkte nicht weiter? Wir verraten Dir alles über eine Keratin Behandlung.