Backpulver ist für viele schon lange ein unverzichtbarer Helfer im Haushalt, aber auch in der Körperpflege hat es zahlreiche Anwendungen. Wie Du mit einer Backpulvermaske strahlende Haut bekommst, erfährst Du hier.

Wieso Backpulver?

Mit Backpulver, wie man es zum Backen, Putzen, für Backpulvermaske oder andere Zweckentfremdungen benutzt, ist hier eigentlich Natron gemeint. Jeder kennt die kleinen Briefchen mit Backpulver, die es überall zu kaufen gibt und die in keinem Haushalt fehlen. Ihr Hauptbestandteil ist Natron, dazu kommt meisten noch eine Säure, die das Natron mit Feuchtigkeit aktiviert, und ein Träger für beides, der meistens aus Stärke besteht, zum Beispiel Maismehl oder auch Tapioka. Für die Anwendung in der Hautpflege ist es gut geeignet, man kann aber auch zu reinem Natron greifen, das meistens im Regal genau neben dem Backpulver steht und viel günstiger ist. Weinsteinbackpulver oder andere alternative Backtriebmittel haben nicht den gleichen Effekt.

Im Haushalt leistet Backpulver schon lange gute Dienste. Silber oder angebrannte Töpfe werden mit Hilfe von Backpulver wieder blitzblank, auch bei verstopften Abflüssen kann das Pulver gute Dienste leisten. Es neutralisiert Gerüche, entfernt hartnäckige Flecken und macht Gläser glänzend sauber. Selbst gegen Ameisen und Blattläuse soll das vielseitige Pulver helfen.

In der Körperpflege hat Backpulver, hier meistens in der Form von reinem Natron, vielseitige Einsatzgebiete. Backpulver ist ein beliebter Zusatz in Zahnpasta und auch in der Gesichtspflege, inklusive einer fertigen Backpulvermaske, die in der Drogerie erhältlich ist. Dabei kannst Du dir Deine Backpulvermaske auch ganz einfach selber machen. Der Vorteil dabei ist, dass Du genau weißt, was Du für Deine Haut benutzt, ohne fragwürdige und vielleicht sogar schädliche Zusatzstoffe, und außerdem kannst Du mit selbst gemachter Backpulvermaske richtig Geld sparen.

Wirkung Backpulver

Als Backtriebmittel wirkt Backpulver in Verbindung mit einer Säure und Flüssigkeit. Diese Substanzen reagieren miteinander und bilden CO2, Kohlenstoffdioxid, in Form von vielen kleinen Bläschen. Sie sorgen dafür, dass Teig aufgeht und der Kuchen schön locker wird. Für leckere klebrige Brownies lässt man es deshalb am besten ganz weg!

Weiterhin lässt sich mit Natron eine Lauge anrühren. Ihr pH-Wert ist basisch, also über 7. Sie ist damit das Gegenstück zur Säure, deren pH-Wert unter 6,5 liegt. Der pH-Wert der menschlichen Haut liegt immer im sauren Bereich. In der Körperpflege weiß man deshalb den basischen Effekt von Backpulver zu schätzen. Er durchbricht die natürliche Schutzschicht der Haut, öffnet die Poren, löst Fette und macht Haut und Wasser weich und aufnahmebereit für Pflegeprodukte. Nach der Pflege mit einer Backpulvermaske kann man den pH-Wert der Haut mit einer milden Säure wieder ausgleichen, zum Beispiel einem Schuss Apfelessig in Wasser, mit dem die Haut abgerieben wird.

Auch zum Haare waschen eignet sich Backpulver vorzüglich, es entfernt die Reste von alter Pflege, auch Silikone, und wirkt als Backpulvermaske angewendet wie ein sanftes Peeling auf die Kopfhaut. Die Behandlung mit Backpulver lässt die Schuppenschicht der Haare aber offen und schutzlos zurück. Mit einer Essigspülung schließen sich die Schuppen, die Haare sind wieder fest und haben einen schönen Glanz.

Auch als Zahnweißmittel findet Backpulver seinen Einsatz. Wer unempfindliche Zähne hat kann sich etwas davon direkt auf die Zahnbürste oder auf die Zahnpasta streuen und nicht länger als eine Minute lang putzen. Leider schmeckt diese Zahnpflege etwas seifig, der Geschmack lässt sich aber mit etwas Wasser schnell wieder ausspülen.

Eine weitere Verwendungsmöglichkeit von Backpulver ist die Neutralisation von Gerüchen. In der Küche aufgestellt, saugt es schwere Kochgerüche einfach auf. Aber selbst als Deodorant ist Backpulver geeignet. Mit etwas Kokosöl vermischt und unter die Achseln gestrichen neutralisiert es Schweißgeruch, verschließt aber im Gegensatz zu vielen im Handel erhältlichen Deodorants nicht die Schweißdrüsen. Ein Fußbad mit Backpulver kann außerdem gegen Schweißfüße helfen.

Besonders in der Hautpflege ist Backpulver ein wahres Wundermittel. Regelmäßige Anwendung einer Backpulvermaske kann die Haut verfeinern, Rötungen und Akne Narben mindern und sogar gegen dunkle Ringe und Schwellungen unter den Augen helfen.

DIY Backpulvermasken

Backpulver ist nicht nur in Haushalt und Küche, sondern auch in der Hautpflege ein wahres Wundermittel. Regelmäßig angewendet, kann eine Backpulvermaske zu einem strahlenden, ebenmäßigen Teint verhelfen, ohne dass man sich in Unkosten stürzen muss.

Backpulvermaske als Peeling

Die einfachste Backpulvermaske ist ein schnelles Peeling. Dazu kannst Du entweder ein wenig Backpulver in das Waschgel streuen, das Du ohnehin täglich benutzt, oder einen Teelöffel Backpulver mit drei Teelöffeln Wasser zu einem Brei rühren. Diese Backpulvermaske massierst Du sorgfältig etwa eine Minute lang in die Gesichtshaut ein und spülst sie danach gründlich ab. Abgestorbene Hautschüppchen werden so sanft und gründlich entfernt. Nach dieser Backpulvermaske solltest Du den pH-Wert der Haut mit einem Gesichtswasser oder einer Mischung aus Wasser und Essig neutralisieren und mit der gewohnten Tagescreme die Haut mit Feuchtigkeit versorgen.

Diese Backpulvermaske kannst Du auch gegen raue Knie und Ellenbogen verwenden. Selbst wenn der Selbstbräuner streifig geworden ist, lässt er sich mit dieser Backpulvermaske schnell wieder ausgleichen.

Backpulvermaske gegen rote Flecken und Narben

Gegen rote Flecken und Narben, wie sie zum Beispiel auch nach einer durchgestandenen Akne-Erkrankung zurückbleiben können, kann eine Backpulvermaske mit Kokosöl helfen. Dazu mischst Du einen Teelöffel Backpulver mit zwei Teelöffeln Kokosöl zu einer Paste.

Diese Backpulvermaske wird kurz mit sanft kreisenden Bewegungen einmassiert und dann 5 Minuten zum Einwirken auf der Haut gelassen. Danach musst Du die Backpulvermaske gründlich abspülen, aber nicht mit Seife oder einem Waschgel abwaschen. Denn dank des pflegenden Kokosöls, das nach dem Abspülen auf der Haut bleibt, ist kein Nachcremen mit einer Feuchtigkeitscreme nötig. Verwendest Du diese Backpulvermaske regelmäßig ein bis zwei Mal die Woche, verblassen rote Flecken und auch Narben können weniger auffällig werden.

Backpulvermaske gegen Augenringe

Das beste Mittel gegen Augenringe, die keine Veranlagung sind, bleibt ausreichender und ruhiger Schlaf. Das zweitbeste Mittel ist eine selbst angerührte Backpulvermaske. Hierfür verrührst Du einen Teelöffel Backpulver mit ein paar Esslöffeln Wasser, bis die Mischung nicht mehr sprudelt. Dann tränkst Du zwei Wattepads in der Flüssigkeit und legst sie unter die Augen – sanft andrücken, aber aufpassen, dass keine Backpulver-Lösung in die Augen kommt! 10-15 Minuten einwirken lassen und danach gründlich abspülen. Bei regelmäßiger Anwendung können Augenringe und Schwellungen zurückgehen.

No-Poo: Waschen der Haare ohne Shampoo! Wir verraten wie das geht!