Laufmaschen zerstören jedes Outfit! Doch der Kampf gegen die kaputte Strumpfhose lohnt sich. Hier erfährst Du, wie du sie loswirst und die Laufmaschen gar verhinderst.

Ein äußerst sensibler Stoff

Die dünnen Maschen einer Strumpfhose sind einfach ein äußerst sensibler Stoff. Seine Natürlichkeit und das scheinbare „Nichts“ an den Beinen sieht zwar schön aus, neigt aber zu schnellen Rissen und Fehlern. Der Grund dafür ist, dass für die Herstellung oft nur ein einziger faden genutzt wird – Ist eine Masche kaputt, ist so auch fast schnell die gesamte Strumpfhose nicht mehr zu gebrauchen. Ein teures Unterfangen, gegen das DU aber etwas tun kannst.

5 coole Hacks zum Laufmaschen reparieren

Hack 1: Nagellack

Je früher eine Laufmasche erkannt wurde, desto besser. Denn Laufmaschen reparieren geht wirklich: Mit Nagellack! Die kaputte Masche sollte an ihrem Ende und ihrem Anfang jeweils mit etwas Klarlack geträufelt werden. So wenig allerdings, dass man davon im Idealfall überhaupt nichts sieht. Auf diese Weise breitet sich der Fehler nicht noch weiter aus. Das geht aber wirklich nur mit Klarlack und dieser sollte noch frei sein von Glitzer. Sonst hast du exakt das später auf deiner Strumpfhose. Vorteile liefern Produkte, die sehr schnell trockenen. Denn so ist für dich die Wartezeit beim Laufmaschen reparieren auch verkürzt. Das bietet sich dann auch unterwegs an, sofern du immer eine kleine Portion Klarlack in der Handtasche dabeihast.

Hack 2: Kleber

Er funktioniert in der Anwendung genauso so wie der Nagellack auch. Mit Kleber, flüssig und natürlich farblos, lassen sich Laufmaschen reparieren. Laufmaschen reparieren geht auch mit einem Bastelkleber, der nicht flüssig ist. Aber bei der Anwendung musst du darauf achten, dass du dabei die Strumpfhose nicht zunächst noch weiter beschädigst und die Laufmasche sich ausbreitet. Achtung: Bitte keinen Sekundenkleber verwenden. Am Ende schadet das eher noch deiner Haut. Wichtig ist nur, dass der Kleber farblos ist und für dich könnte von Vorteil sein, dass er möglichst nicht riecht. Extrem gut kleben muss er deshalb aber nicht können.

Hack 3: Haarspray

Es dient zwar überwiegend der Vorbeugung eines Schadens, kann aber auch bei einer bereits bestehenden Laufmasche helfen. Haarspray mit einem Abstand von wenigstens 30 cm großzügig auf die Strumpfhose sprühen und etwas später wiederholen. Wer viel unterwegs ist, sollte von nun an immer ein kleine Dose Haarspray mit dabeihaben. So hält die Strumpfhose auch trotz Laufmasche noch den ganzen Tag und sieht nicht innerhalb weniger Stunden total zerstört aus.

So beugst Du Laufmaschen vor

Ist die Strumpfhose erst einmal kaputt, ist es zwar möglich sie zu reparieren, aber besser ist es, dass es so weit gar nicht erst kommt. Mit diesen Hacks beugst du einem Schaden vor und kannst eine einzelne kaputte Masche unter Kontrolle bekommen.

Hack 1: Haarspray

Es hilft! Wenn du deine Strumpfhose das erste Mal trägst, solltest du sie großzügig mit Haarspray behandeln. Auch Haarlack ist einsetzbar und glitzert dazu noch schön. Das Spray verklebt eventuell kaputte Maschen und sorgt dafür, dass die Strumpfhose insgesamt robuster wird. Damit ist Haarspray auch perfekt, um Laufmaschen vorzubeugen.

Hack 2: Handschuhe

Beim Anziehen Handschuhe tragen! Schon beim Anziehen einer Strumpfhose könntest du winzige Löcher in sie hineinreißen. Dafür reicht schon ein nicht komplett stumpf gefeilter Fingernagel oder etwas raue Haut. Sehr ärgerlich, wenn die Strumpfhose bereits vor dem ersten Tragen kaputtgeht. Schützen kannst du sie mit Handschuhe, am besten aus weichem Stoff. Oder zieh dir einen weiteren dünnen Strumpf über deine Hände. Gerade im Winter haben auch viele Frauen sehr trockene Hände, die eine Strumpfhose innerhalb weniger Sekunden bereits kaputt machen können. Möchtest du künftig keine Laufmaschen mehr reparieren, trägst du ab sofort einen Schutz. Das gilt übrigens auch fürs Ausziehen, denn auch dabei kann es zu Beschädigungen kommen.

Hack 3: Kühlschrank

Je kälter der Stoff, desto stärker zieht er sich zusammen. Nachteil: Im Winter vielleicht etwas unangenehm, wenn du ohnehin schon frierst. Im Sommer ist eine gut gekühlte Strumpfhose aber ein perfekter Start in den Tag. Je kühler sie ist, desto besser kann der Stoff auch kleinen Verletzungen standhalten. Ins Gefrierfach allerdings sollte die Strumpfhose nicht gelegt werden, da sie ansonsten nicht mehr tragbar ist. Du kannst deine Strumpfhosen auch nur kurz kühlen und immer mal wieder zwischendurch in den Kühlschrank legen. Das wird deinen Verschleiß an Strumpfhosen auf jeden Fall reduzieren. Und ist damit eine Wohltat für deinen Geldbeutel.

Hack 4: Die richtige Größe

Je enger eine Strumpfhose ist, desto eher neigt sie dazu, sich so sehr auszudehnen, dass eine einzelne Masche kaputtgeht. Und damit eben auch meist die ganze Strumpfhose. Zwar ist das noch lange keine Garantie dafür, dass sie nicht auch mal einem Fehler zum Opfer fallen kann, aber die Chance ist kleiner. Zu eng und auch zu kurz darf eine Strumpfhose nicht sein. Im Zweifel immer eine Nummer größer wählen. Wenn die Strumpfhose gut verarbeitet ist, fällt das auch gar nicht auf. Zu enge Strumpfhosen sind außerdem nicht bequem und schneiden am Bund ein.

Hack 5: Gute Qualität

Laufmaschen reparieren sollte in Zukunft zu den Dingen gehören, die du nicht mehr so häufig machen musst. Die beste Voraussetzung hierfür ist eine hohe Qualität der Strumpfhose selbst. Du spürst auf der Haut, ob eine Strumpfhose gut oder schlecht verarbeitet ist und man sieht es auch. Aber viel wichtiger ist: Je hochwertiger und besser der Faden verarbeitet ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Strumpfhose lange hält. Schließlich möchtest du für deinen Preis auch eine Qualität, die stimmt und nicht ständig Laufmaschen reparieren. Auch wenn du jetzt natürlich weißt, wie es geht.

Lust auf weitere coole Hacks? Babypuder – Das sind die besten Tricks.