Skip to main content

Battle Rope: So geht das Ganzkörperworkout!

Battle Rope: So geht das Ganzkörperworkout!

Dieses Ganzkörperworkout macht Dich schlank! Wir erklären Dir, was sich hinter dem neuen Trend-Sport Battle Rope versteckt und haben tolle Übungen für Dich!

Was ist ein Battle Rope?

Gerade in den Kampfsportarten hat man sie schon lange entdeckt. Die Trainingsseile aus Naturfasern, Polyester oder Nylon sind hocheffektive Fitnessgeräte. Die bis zu zwanzig Meter langen Taue bringen Kraft, Ausdauer und Koordination. Wenn Du sie zum Schwingen bringt, erhältst Du ein intensives Ganzkörpertraining, das flexibel und je nach Anpassung für Anfänger und Profis geeignet ist.

Welche Battle Rope Übungen gibt es?

Grundsätzlich gibt es drei Bewegungsmuster. Man kann die Seile auf und ab, nach rechts und links oder im Kreis schwingen. Durch die Kombination der Bewegungen erhält man eine Vielzahl an Übungen, die durch Schwingungsfrequenz, Seillänge und -gewicht in ihrer Intensität angepasst werden. Die meisten Übungen lassen sich auch im Sitzen durchführen. Hier zeige ich Dir drei Grundübungen. Schon kleine Variationen können die Anforderung einer Übung grundlegend verändern.

Waves

Bewege die Seile auf und ab. Es soll eine gleichmäßige, rhythmische Schwingung entstehen.

Variationen

Side to side Waves: Beschreibe liegende Wellen in der Luft, die Taue werden von rechts nach links geschwungen.

Versetzt

Die Seile werden in entgegengesetzter Richtung bewegt.

Sidesteps

Während Du die Seile schwingst, kannst Du mit dem Körper Seitschritte oder -sprünge ausführen.

Hip Toss

Schwinge die Seile von einer Hüftseite halbkreisförmig zur anderen Hüftseite.

ClockWise

Bewege die Seile im Kreis.

Variation

Lass die Seile in entgegengesetzter Richtung im Kreis schwingen.

Was bringt mir ein Battle Rope Ganzkörperworkout?

Mit jedem kräftigen Schlag müssen nicht nur die großen Muskelgruppen an Armen, Brust, Rücken, Bauch, Po und Beinen arbeiten. Die feine Tiefenmuskulatur, die bei klassischem Krafttraining mit Gewichten nur wenig beansprucht wird, muss den Körper stabilisieren und in Balance halten. Arme, Bauch und Rücken müssen aktiv und in fließendem Wechsel spannen und entspannen. Dadurch werden nicht nur vorhandene Dysbalancen in der Muskulatur bereinigt. Der natürliche Fluss sorgt für eine hervorragende Durchblutung und damit für einen intensiven Aufbau des Muskelgewebes. Das Training ist dabei sehr gelenkschonend und regt das Herz- Kreislaufsystem an. Das macht es zum idealen Abnehmhelfer. Und das Beste: das Seil lässt sich in einer Tasche überall mit hinnehmen. Man kann bei schlechten Wetter im Haus, aber auch in Garten oder Natur trainieren.

Wie oft sollte ich ein Battle Rope Ganzkörperworkout machen und was ist zu beachten?

Einsteiger sollten mit geringer Intensität und mit nur wenigen Minuten beginnen. Wichtig ist ein gründliches Aufwärmen vor dem Training, um Verletzungen zu vermeiden. Durch das Anpassen von Seillänge, -gewicht und -spannung lässt sich die Trainingsintensität leicht an individuelle Bedürfnisse anpassen. Je kürzer das Seil und je weiter man von dem Fixierpunkt entfernt steht, desto leichter sind die Taue in Schwingung zu bringen. Zwei bis maximal drei Einheiten á 20 Minuten pro Woche mit mindestens zwei Tagen Pause dazwischen sind dabei das Maximum. Mehr sollte man nicht tun, um dem Körper genug Zeit zum Regenerieren zu geben.

Wo gibt es Battle Ropes?

Die Trainingsseile findest Du schnell im Internet oder Du fragst im nächsten Sportfachgeschäft.

Du möchtest starke Beine? So einfach geht’s! Wir erklären Dir, was eine Abduktorenmaschine ist!

Diese Produkte enthalten Affiliate Links, über deren Kauf wir eine Provision bekommen.

Bildquelle:

  • Battle Rope: So geht das Ganzkörperworkout!: #190358518 - © Jacob Lund - Fotolia.com
Fitness
Übersicht

Weitere interessante Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


FOLGT UNS AUF INSTAGRAM @theimpishink